Wenn Liquiditätsreserven knapp werden

Wenn sich die Bank weigert zu helfen

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen stehen heute vor einem wachsenden Dilemma. Die Liquiditätsreserven werden immer knapper, gleichzeitig aber steigt – bedingt durch Krisen und Regularien – das Risiko an Zahlungsausfällen. Für kapitalschwache Unternehmen bedeutet dies, dass sich nur jene Unternehmen behaupten können, die eine durchdachte Finanzstrategie oder -planung vorweisen können. Weiterlesen

Factoring – vertretbare Kostenstruktur

Die Finanzierung des Umsatzes

Standen Sie als Unternehmer auch schon einmal vor dem Problem, dass Sie Geld brauchen, um den Betrieb am Laufen zu halten? Statistisch betrachtet gehen immer noch mehr als 60 Prozent der Unternehmer in solchen Fällen zur Hausbank. Trotz wachsender Hürden bei der Beantragung neuer Kredite, immer stärkerer Zurückhaltung von Banken bei der Finanzierung risikoreicher Geschäfte und Basel III – die Bank bleibt immer noch die erste Adresse, wenn es um die Finanzierung des Umsatzes geht. Weiterlesen

Kein Imageproblem durch Factoring

Im Bedarfsfall – Factoring

Das Prinzip von Factoring dürfte vielen mittlerweile bekannt sein, auch wenn der Großteil der Unternehmer im Bedarfsfall zur Bank geht, um sich Geld zu beschaffen. Mittlerweile hat sich Factoring gerade für mittelständische Unternehmen zu einer echten Finanzierungsalternative entwickelt. Solche Unternehmen haben nämlich oft mit einer nicht adäquaten Kapitalausstattung zu kämpfen und geraten somit schnell in Schwierigkeiten, bei Zahlungsrückständen der eigenen Kunden beispielsweise. Weiterlesen

Mit den richtigen Voraussetzungen zum erfolgreichen Factoring

 Die Zukunft des Unternehmens durch Liquiditätsmangel auf dem Spiel

Unternehmen können sehr leicht von einem Liquiditätsmangel heimgesucht werden. Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen möchte einen neuen Markt erschließen, die Produktion soll erhöht werden. Das bedeutet mehr Kosten. Doch gerade jetzt sind einige Ihrer Kunden in Südeuropa ins Straucheln geraten und zahlen nicht mehr rechtzeitig. Schon haben Sie einen Liquiditätsmangel. Dabei steht die Zukunft des Unternehmens auf dem Spiel. Was tun? Weiterlesen

Factoring und seine Funktionsvielfalt

 Factoring als Alternative zur langwierigen Kreditvergabe

 

 

Der Verkauf von Forderungen an ein spezialisiertes Unternehmen hat sich für mittelständische Unternehmen als Alternative zur langwierigen Kreditvergabe durch Banken bewährt. Die Käufer von offenen Forderungen überweisen nach dem Kauf einen Großteil der Forderung an den Verkäufer und bemühen sich fortan um den Einzug der Forderung. Das hört sich einfach an, ist aber komplizierter. Denn Factoring erfüllt gleichzeitig mehrere Funktionen.

Factoring verbessert den Cashflow

 

Zum einen verbessert Factoring den Cashflow eines Unternehmens und finanziert so die Betriebstätigkeit, ohne dass zusätzliche Sicherheiten benötigt werden. Factoring ist umsatzkongruent, das heißt, der über Factoring finanzierte Betrag wächst, sobald der Umsatz mit dem Kunden steigt, dessen Forderungen gehandelt wurden. Umgekehrt fällt der Betrag, wenn der Umsatz rückgängig ist. Das erlaubt auch Ersparnisse, wenn mal Flaute herrscht.


Eine weitere Hilfe für das Unternehmen, der Schutz vor dem Forderungsausfall

 

Damit wären wir bei einer weiteren Funktion von Factoring. Dank Factoring sind Einsparungen möglich. Factoring-Unternehmen bieten gerne an, mit den Forderungen zusammenhängende Geschäftsabläufe wie Debitorenmanagement, Mahnwesen und Inkasso. Der Forderungsverkäufer kann durch Auslagerung dieser Vorgänge in der Administration sparen.

 

Eine weitere Funktion des umfassenden Factoring (Full-Service-Factoring) besteht im Schutz vor dem Forderungsausfall (Delkrederefunktion). Sollte der Debitor nicht zahlen, liegt das Risiko beim Factoring-Unternehmen. Das gibt dem Forderungsverkäufer Sicherheit, da das Factoring-Unternehmen den Großteil der Forderung bereits überwiesen hat. Diese Funktionsvielfalt macht Factoring für Unternehmen so attraktiv. Denn einzelne Funktionen lassen sich ausblenden bei der Aufstellung der Factoring-Verträge.

 

 


 


Factoring wichtig für die Unternehmensstrategie

 Factoring für die Verbesserung des Cashflows

Factoring, der Verkauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen ist ein sehr flexibel einsetzbares Instrument zur Verbesserung des eigenen Cashflows – aber auch, um sich beispielsweise gegen den Zahlungsausfall beim Debitor zu schützen. Die verschiedenen Arten von Factoring unterscheiden sich vor allem in der Art der Forderungsabtretung. Weiterlesen

Factoring zur Stärkung der Kundenbeziehung eingesetzt

 Die Bonitätsprüfung – die Voraussetzung für Factoring

Wie Factoring, der fortlaufende Verkauf von offenen Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen funktioniert, dürfte vielen mittlerweile bekannt sein. Ein spezialisiertes Unternehmen kauft die Forderungen nach einer Bonitätsprüfung auf und überweist meist binnen zwei Werktagen bis zu 80 Prozent des Forderungsbetrages an den Verkäufer. Den Rest erhält dieser, nachdem der Debitor seine Gesamtschuld beglichen hat, abzüglich einer Gebühr und Zinsen auf den Vorschuss. Weiterlesen