Full Service Factoring

Entlastung für den Mittelstand (08.09.2015)

Das Full Service Factoring kombiniert die klassische Finanzierungsfunktion des Factorings mit einer Vielzahl komfortabler Dienstleistungen und Services. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) leiden häufig unter offenen Forderungen.

Offene Forderungen gefährden den Geschäftsbetrieb von KMU

Als brachliegende Vermögenswerte gefährden offene Rechnungen die reibungslosen Geschäftsabläufe und führen nicht selten zu Liquiditätsengpässen. Verkaufen KMU ihre Forderungen jedoch im Rahmen eines Full Service Factorings, werden die Unternehmen kontinuierlich mit Liquidität versorgt und sind nicht mehr auf Kredite angewiesen. Letztendlich macht die Finanzierungsfunktion des Full Service Factorings die Unternehmen unabhängig von Banken und auch unabhängig, was die Zahlungsmoral ihrer eigenen Kunden betrifft.

Factoring optimiert Bonität und Ranking

Innerhalb von 48 Stunden erhalten Factoringkunden nach Übermittlung der angekauften Rechnung zwischen 80 % und 90 % der Rechnungssumme. Im normalen Geschäftsbetrieb mit kontinuierlicher Rechnungserstellung werden KMU dadurch regelmäßig mit Summen versorgt, die auch Einfluss auf das Unternehmensvermögen sowie die Kapitalstrukturen haben.

Neben den Fixkosten für Mieten, Versicherungen und Personal können beispielsweise auch Lieferanten zügig bezahlt werden. Durch regelmäßige Barzahlungen lassen sich viele Lieferanten auf großzügige Skonti und Vergünstigungen ein, was Sparpotenzial birgt. Generell wird das Unternehmen in die Lage versetzt, seinen Zahlungsverpflichtungen rechtzeitig nachzukommen. Ein derartiges Zahlungsverhalten wirkt sich naturgemäß positiv auf die Bonität der KMU aus, was wiederum auch Ratings bei Banken, Kapitalgebern oder Wirtschaftsauskunfteien optimiert.

Schutz vor Zahlungsausfällen macht Geschäftsbetrieb berechenbar

Wichtige Anschaffungen, Expansionen oder Erweiterungen des Produktportfolios sind für die meisten KMU nur dann möglich, wenn Kapital vorhanden ist und der Geschäftsbetrieb nicht durch Zahlungsausfälle gestört wird.

Mit dem Full Service Factoring wird neben dem Verkauf der Forderungen auch das sogenannte “Delkredere”, also das Risiko von ausbleibenden Zahlungen, übertragen. Das Unternehmen kommt nach ordnungsgemäßer Leistung und Abrechnung somit auf jeden Fall in den Genuss des “verdienten” Geldes. Um die Zahlungsausfälle selbst kümmert sich die Factoringgesellschaft, die im Rahmen der Dienstleistungsfunktion auch die Debitorenbuchhaltung übernehmen kann.

Durch den Delkredereschutz gehören Zahlungsausfälle der Vergangenheit an. Die erwirtschafteten Beträge werden also berechenbar und können fest für den Geschäftsbetrieb eingeplant werden.

Full Service Factoring – Dienstleistungen entlasten

In vielen KMU werden Mitarbeiter gleich mit mehreren Aufgaben betraut. Das für die Buchhaltung abgestellte Personal muss beispielsweise auch zugleich Termine organisieren, Bestellungen überprüfen und andere Verwaltungsaufgaben erledigen. Im Rahmen eines Full Service Factorings kann der Factoringgesellschaft jedoch auch die komplette Debitorenbuchhaltung überlassen werden. Je nach Bedarf und Wunsch übernimmt der Factor entweder einzelne Aufgabenbereiche, oder kümmert sich inklusive Inkasso und Mahnwesen um das komplette Debitorenmanagement.

Full Service Factoring kann im Bereich der Dienstleistungsfunktionen individuell auf den Bedarf zugeschnitten werden. Ob die Factoringgesellschaft nur Bonitätskontrollen durchführt und Zahlungseingänge überprüft oder ob ihr die gesamte Debitorenbuchhaltung obliegt; das Unternehmen wird in allen Fällen entlastet. Dennoch wird das Unternehmen kontinuierlich über Abläufe unterrichtet oder über wichtige Details informiert, damit beispielsweise bei Ausbleiben einer Kundenzahlung und Vorliegen einer Neubestellung unverzüglich reagiert werden kann.

Die Mitarbeiter erhalten also mehr Gelegenheit, sich um andere wichtige Betriebsabläufe zu kümmern und vielleicht neue Aufgaben zu übernehmen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht erspart diese Form des Outsourcings demnach nicht nur Arbeitszeit, sondern auch die entsprechenden Personalkosten.