Da muss ein Profi ran!

Da in den letzten 4 Jahren die Zahlungsmoral vieler Kunden wegen der Finanzkrise stark gesunken ist, ist ein professionelles Forderungsmanagement ein aktuelles Muss, um die Liquidität des eigenen Unternehmens langfristig aufrecht zu erhalten und durch die Forderungseintreibung keine Kundenbeziehungen zu gefährden.

Outsourcing von Forderungseintreibungen

Es gibt Unternehmen, die Profis auf dem Gebiet der gewerbsmäßigen Einziehung von ausstehenden Forderungen sind. Es ist praktischer den für Unternehmen oft unangenehmen Job der Einforderung von ausstehenden Zahlungen outzusourcen. Viele Debitoren Management Unternehmen übernehmen neben der Forderungseintreibung auch das Mahnwesen und bei Bedarf das Factoring. Das Factoring ist der Forderungsankauf und verschafft den Unternehmen sofortige Liquidität. Das Outsourcing der Abteilung des Forderungsmanagements ist ein strategischer Zug, denn dadurch werden Kundebeziehungen nicht mehr mit dem Thema der ausstehenden Forderungen belastet und die Beziehungen und Geschäfte können normal fortgeführt werden.

Gerade die besseren Kompetenzen in der Gesprächspsychologie und Durchsetzungsfähigkeit sind neben guter Verhandlungsstärke wichtige Eigenschaften für das professionelle Forderungsmanagement und verbessert die Zahlungsmoral der Kunden enorm.

Forderungs-Management mit Strategie

Das Factoring kann als effizienteste Strategie des Forderungs-Managements gelten, weil so die höchste, nämlich die hundertprozentige Rückzahlungsquote erreicht wird, denn beim Factoring kauft der Factor die Schulden auf eigenes Risiko zu bestimmten Gebühren, Zinsen und Fristen ab. So werden die Geschäftsbeziehungen hundertprozentig geschont und werden nicht durch Finanzierungsdiskussionen gefährdet. Außerdem erhält das liquiditätsaschwache Unternehmen innerhalb von 48 Stunden schon rund 80 Prozent der Forderungen zurück. Die Factoringgesellschaft trägt das Risiko der Zahlungsausfälle allein, kann dieses jedoch aufgrund langer Praxis und guter Strategien optimal minimieren.