Absatzfinanzierung mit Factoring

Das Factoring ist eine sehr gute Strategie der Absatzfinanzierung zur Wiederherstellung der Liquidität für Unternehmen. Das Unternehmen, das diese Finanzdienstleistung in Anspruch nimmt, verkauft eine Forderung für Waren- oder Dienstleistungen, die in der Regel die Zahlungsfrist überstiegen hat, an ein Factoring Unternehmen. Dieser Betrag wird gegen Gebühren und Zinsen je nach Zeit bis zur Fälligkeit von der Factoring-Gesellschaft innerhalb von 48 Stunden ausgezahlt. So erhält das Unternehmen schnellstmöglich die Forderungen zurück ohne ein langwieriges Schuldnermanagement zu betreiben. Das Ausfallrisiko (Delkredere-Risiko) wird von der Factoring-Gesellschaft oder von dem Factoring-Institut oder der Bank, die das Factoring anbietet in der Regel übernommen, wenn es sich um „echtes Factoring“ handelt. Doch ohnehin sind deren Chancen der Zahlungseinforderung durch die Erfahrungen höher als die des betroffenen Unternehmens selbst. Kurz-bis mittelfristige Geldforderungen werden beim Factoring angekauft, so dass die Liquidität sofort wieder zur Verfügung steht. Außerdem werden weitere Details des Forderungsmanagements in der Regel durch das Fatoring-Unternehmen übernommen wie Fakturierung, Buchführung, das Inkasso- und das Mahnwesen beispielweise sind zusätzliche Optionen beim Factoring.

Gestaltung des Factoring-Vertrags

Als Unternehmen entscheidet man sich, ob man die Dienstleistung des Factorings nur einmalig oder laufend nutzen möchte. Demnach gestaltet sich auch der abzuschließende Factoring-Vertrag. Die Gebühren berechnen sich aus den Kosten für das Übernehmen des Inkasso- und Mahnwesens und im Fall vom echten Factoring auch für das Übernehmen des Ausfallrisikos (Delkredererisiko).

Zusätzliche Leistungen im Forderungsmanagement

Zusätzliche Dienstleistungen im Forderungsmanagement können die Zahlungsüberwachung und Buchhaltung, die Zinslast sowie der Abwicklungsaufwand und die Bonitätsprüfungen sein. Beim offenen Factoring weiß der Schuldner davon, beim stillen Factoring weiß der Debitor nicht über den Verkauf der Forderung Bescheid. In beiden Fällen führt das Factoring hundertprozentig zur Liquiditätssteigerung für das Unternehmen, außerdem wird die Kundenbindung gestärkt und es können laufende Geschäfte fortgeführt werden, sowie Neuinvestitionen getätigt werden.