Formen des Factorings

Die Dienstleistung des Factorings bezeichnet man auch als Finanzierungsalternative oder Finanzierungssurrogat. Factoring ist ein Finanzierungsvorgang, bei dem ein Finanzierungsinstitut, der Factor (Unternehmen, Bank oder Institution) die Forderungen eines Unternehmens aus Warenlieferungen und Leistungen ankauft und dem Rechnungssteller den Betrag an Stelle des Schulders auszahlt. Danach kümmert sich das Factoring-Institut auf eigenes Risiko des Zahlungsausfalls um die Geldeinforderung, es erhält auf jeden Fall vom Auftrag gebenden Unternehmen Factoringgebühren, Zinssätze und Versicherungsgebühren, meistens sind das 20 Prozent des Betrags. Wenn das Factoring Unternehmen auch Risiko des Forderungsausfalls übernimmt, nennt man das „echtes Factoring“ mit Übernahme des Delkredere-Risikos, hier sind die Gebühren höher.

Formen und Optionen des Factorings

Mit dem Factoring zusammen angeboten werden ähnlich wie beim Debitoren-Management ähnliche Dienstleistungen rund um das Forderungsmanagement, wie die Fakturierung der Rechnungen, die Führung der Buchhaltung, die Durchführung von Beratungen, die Erstellung von Umsatzstatistiken oder die Durchführung von Bonitätsprüfungen. So hat man den gesamten Bereich der Forderungsmanagements outgesourct, wenn man sich fürs professionelle Factoring oder Debitoren-Management entscheiden sollte. Zum Factoring zur Refinanzierung gehört in der Regel die Übernahme des Debitorenmanagements durch das Factoring-Institut.

Formen und Optionen des Factorings

Es gibt verschiedene Formen und Optionen des Factorings, von denen auch die Factoringgebühren abhängen. Man unterscheidet zwischen einem Vertrag des offenen Factoringverfahrens , bei welchem die Forderungsabtretung gegenüber dem Forderungsschuldner offen gelegt wird und dem stillen Factoringverfahren, bei dem der Schuldner nicht über das Factoring informiert wird.

Factoring zur Wiedererlangung der Liquidität

In jedem Fall ist das Factoring die ideale Lösung um kurzfristig wieder Liquidität zu erlangen, wenn die Außenstände durch zahlungsunwillige oder zahlungsunfähige Kunden verursacht werden. Innerhalb von 48 Stunden erhält man vom Factoring-Institut bis zu 80 Prozent der Rechnungsbeträge zurück. Auf lange Sicht ist es ideal, ein dauerhaftes professionelles Forderungsmanagement zu betreiben.