Die Finanzierungsfunktion des Factorings

Die Finanzierungsfunktion des Factorings kann als Vermögensumschichtung angesehen werden, oder vielleicht besser gesagt als eine Innenfinanzierung. Anderseits kann Factoring, was die Durchführung und den Umfang betrifft, als eine Kombination, die sich aus Finanzierung, Dienstleistung und Versicherung zusammenfügt, angesehen werden.

Wie auch das Leasing ist Factoring eine alternative Form der Finanzierung oder ein Finanzierungssurrogat. Hierbei handelt es sich um den Einkauf der Forderungen eines Unternehmens, resultierend aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen, durch ein Finanzierungsinstitut, auch Factor genannt, der die Forderungen bevorschusst und dabei auch das Ausfallrisiko übernimmt. Neben dem reinen Finanzierungs- und Versicherungsvorgang bietet der Factor auch weitere Dienstleistungen an wie Beratung, die Führung der Debitorenbuchhaltung und das Erstellen von Umsatzstatistiken.

Nach dem Kauf aller oder einmaliger Forderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen zahlen die spezialisierten Finanzdienstleistungs-Institute (Factoring Institute) den abdiskontierten Forderungsbetrag abzüglich einer Gebühr an den Veräußerer. Die Zahlung dieser Gebühr deckt die Kosten für das Mahn- und Inkassowesen. Eine zusätzlich verlangte Summe wird beim echten Factoring für die Versicherung des Delkredererisikos und seiner Übernahme durch den Factor fällig .