Die positiven Effekte von Factoring

Viele Unternehmen benutzen den fortlaufenden Forderungsverkauf im Rahmen eines Factoringvertrages, um sich den nötigen und sofortigen Liquiditätszufluss zu sichern. Deswegen findet Factoring in den letzten Jahren immer mehr Zuspruch. Doch auch wenn die Liquidität beim Forderungsverkauf an erster Stelle steht, birgt Factoring auch jede Menge andere Vorteile:

Planungstechnisch:

Wenn Sie wichtige Investitionen tätigen wollen, dann ist die Vorausplanung der Zahlungsströme ein wichtiger Faktor, denn nur so können Sie Ihre Ziele genau verfolgen und umsetzen. Die dazu notwendige Flexibilität im Management kommt durch die präzise Planung des Liquiditätszuflusses zustande.

Risikotechnisch:

Schon durch die Übergabe des Delkredererisikos an den Factor beim Forderungsverkauf sichert sich ein Unternehmen gegen den Zahlungsausfall seines Kunden ab. Darüber hinaus kann beim Factoring der Factor das ganze Debitorenmanagement übernehmen und sorgt für die Bonitätsprüfung des Kunden, um Sie dadurch zusätzlich abzusichern.

Wachstumstechnisch:
Durch Factoring können Sie in der Regel die Finanzierung Ihres Wachstums selbst regeln. Da die Finanzierung direkt vom Umsatz abhängt, können Sie durch Factoring leichter wichtige Investitionen einplanen.

Wettbewerbstechnisch

Dadurch, dass Sie mit Hilfe des Factorings längere Zahlungsziele gewähren können, ist es viel leichter, neue Kunden zu gewinnen und alte Kunden nicht an die Konkurrenz zu verlieren. All dies hat natürlich keinen negativen Einfluss auf die Liquidität und Sie können Ihre Marktposition in aller Ruhe ausbauen.

Bilanztechnisch

Dadurch, dass Sie einen Forderungsverkauf tätigen, verkürzt sich Ihre Bilanz wegen der höheren Liquidität. Dies wirkt sich positiv auf die Eigenkapitalquote aus, welche Ihr Rating verbessert. Mit einem besseren Rating können Sie sich auch bessere Konditionen bei der Beantragung eines Bankkredites sichern.