Factoring Kosten für Kunden und Anbieter im Überblick

Abhängig davon, ob es sich um einen einmaligen Service handelt oder um einen monatlichen Service, entstehen verschiedene Factoring-Kosten. Außerdem hängen die Factoring-Gebühren  von der Factoringgesellschaft und der Form des Factoring-Vertrages ab.

Jede Factoring-Gesellschaft berechnet seine Leistungen unterschiedlich. Deshalb lohnt sich der Vergleich der  Factoring-Anbieter um herauszufinden, was für die eigene Situation des Unternehmens die ideale Lösung beim günstigsten Preis ist. Neben den in Anspruch genommenen Dienstleistungen hat auch das eigene Unternehmen Einfluss auf die Höhe der zu entrichtenden Kosten.

Grundsätzlich berechnen sich die Factoring-Kosten aus drei Komponenten. Erstens den Daten des eigenen Unternehmens und den grundsätzlichen strukturellen Angaben wie Jahresumsatz, Anzahl der Debitoren, jährliche Forderungen und ihre Laufzeiten, welche in einem Bogen, der auch online ausgefüllt werden kann, erhoben werden. Zweitens kommt es auf die Bonität des Debitors an und seine durchschnittliche Zahlungspünktlichkeit. Dafür führen die Unternehmen Bonitätsprüfungen durch. Der dritte Anhaltspunkt für einen Kostenvoranschlag ist die eigene Bonität der Unternehmers, die durch Einblick in die eigenen Bonitätsunterlagen geprüft wird.

Zu den Bearbeitungskosten gehören das Debitorenmanagement und das Mahnwesen, meistens berechnen sich die Kosten pro Stück( Rechnung) Bei kleineren Rechnungsanzahlen ist i.d.R. die Gebühr pro Stück höher. Eine Einsparmöglichkeit ist, das Factoring per monatlicher Grundgebühr zu berechnen. Der zweite Bereich der Factoring-Kosten sind die Aufschläge für die Zinsen, die die Factoring-Unternehmen für ihre eigenen Bankkredite benötigen. Im Verhältnis wird aber nur ein kleiner Aufschlag von Kosten an die Factoring-Kunden übergeben, die deutlich geringer sind als die für einen eigenen Kredit. Außerdem kommen Prüfgebühren für die Bonitätsprüfung der Debitoren dazu.

Weil der Factor das Delkredere-Risiko trägt, versichert er sich selbst gegen Forderungsausfall indem er eine Versicherung abschließt, die Beiträge verlangt und bei tatsächlichem Ausfall sind vom Factoring trotz Rückversicherung einen Anteil dessen selbst tragen.