Welche Vorteile bietet Factoring

Unter Factoring versteht man eine besondere Form der Unternehmensfinanzierung, die auch hierzulande immer häufiger zum Einsatz kommt. Bei dieser Form der Finanzierung verkauft ein Unternehmen seine offenen Forderungen gegenüber seinen Geschäftspartnern an einen Dritten (die Factoring-Firma). Der Factor zahlt dem Unternehmen dann einen vereinbarten Prozentsatz des offenen Betrags und behält den Restbetrag als Sicherheit ein. Der Restbetrag wird – um die vereinbarte Factoring-Gebühr vermindert – an den Kunden ausgezahlt, wenn die Forderung beglichen wurde.

Alle Unternehmen hatten bestimmt schon einmal Probleme mit der schlechten Zahlungsmoral ihrer Kunden und mit den immer längerfristigen Zahlungszielen, was natürlich sofort zu beträchtlichen Außenständen führt. Die dadurch verminderte Liquidität kann das eine oder andere Unternehmen schon mal ruinieren, da es z.B. keine Aufträge mehr annehmen kann, weil das Geld für Material fehlt.

Dies kann natürlich durch Factoring verhindert werden, denn mit der Abtretung offener Forderungen an den Factor bekommt das Unternehmen einen großen Anteil der Forderung direkt ausbezahlt und kann somit seine Geschäfte weiterführen.

Aus verschiedenen Blickwinkeln wirkt sich das Factoring positiv auf das Unternehmen aus. Zuerst wäre da die Liquidität, welche durch den Verkauf der Forderungen entsteht. Dadurch kann das Unternehmen neue Investitionen tätigen. Dazu kommt noch die Verbesserung der Bilanz und des Firmenratings, welche z.B. bessere Konditionen für einen Bankkredit schaffen.

Außerdem kann die Factoring-Firma auch das Debitorenmanagement übernehmen, was wiederum Kosten und Zeit einspart. Weitere Maßnahmen, welche dem Unternehmen zugutekommen, sind beim echten Factoring die Bonitätsprüfung der Kunden und die Übernahme des Delkredererisikos, also die Versicherung beim Forderungsausfall.

All dies macht Factoring zu einer modernen und verlässlichen Variante der Unternehmensfinanzierung.