Factoring – Spielraum für die wirtschaftliche Entwicklung

Wer seinen Spielraum in der wirtschaftlichen Entwicklung seines Unternehmens nicht durch Zahlungsrückstände seiner Partner gefährden und sein Unternehmen damit belasten will, der sollte über die Möglichkeit des Factoring nachdenken. Besonders wer auf ausländischen Märkten aktiv ist kann aufgrund der meist hohen Zahlungsziele im Ausland und der unterschiedlichen Rechtsgrundlagen gar nicht vorsichtig genug sein. Factoring bietet differenzierte und auf jede Situation eines Unternehmens zuschneidbare Lösungen zur Verhinderung von Liquiditätsengpässen durch Zahlungsausfälle und –verzögerungen. Hiermit verringern Unternehmen nicht nur Ihr Risiko, sondern erhöhen gleichzeitig ihre Liquidität. Das kann die Entwicklungsgeschwindigkeit einer Firma in höchstem Maße positiv beeinflussen. Es gibt zahlreiche günstige Angebote hierzu bei fast allen Banken und Finanzierungsgesellschaften. Besonders bei international agierenden Unternehmen stellt dies eine vernünftige Alternative zu hohem Ausfallrisiko dar.

Die Kosten die beim Abschluss eines Factoring-Vertrages anfallen richten sich nach Faktoren wie Höhe, Dauer und Risikofaktor der Finanzierung. Die Zinsen entsprechen der Höhe der jeweils gültigen Kontokorrentzinsen der Banken. Ist der Factoring-Vertrag erst geschlossen, so überprüfen Fachleute der Finanzierungsgesellschaften die das Factoring übernehmen, die Auslandskunden auf mögliche Zahlungsrisiken, kümmern sich um die Zahlungsvorgänge zwischen den agierenden Parteien und mindern mit diesen Maßnahmen das Risiko von Zahlungsausfällen und Liquiditätsengpässen. Bei Zahlungsausfällen kauft die Factoring-Gesellschaft die Forderungen ab, stellt die Ausfallsumme und kümmert sich um die Nachforderung des fehlenden Betrages.

Es ist also für jedes Unternehmen, das einerseits auf Liquidität und andererseits auf die Zahlungsmoral seiner Kunden angewiesen ist eine Überlegung wert einen Factoringvertrag abzuschließen.