Factoring hilft die eigene Kreditlinie zu entlasten

Eine schlechte Zahlungsmoral setzt vielen Unternehmen zu. Mangelnde Liquidität kann zu einem existenziellen Problem werden. Außenstände häufen sich an, während Betriebsmittel und Rohstoffe vorfinanziert werden müssen. Gleichzeitig wirken sich hohe Außenstände auch auf die Bilanzkennzahlen negativ aus. Sie ziehen ein schlechteres Rating seitens der Banken nach sich. In der Folge müssen Unternehmen höhere Risikoaufschläge bei neuen Darlehen in Kauf nehmen. Das Darlehen wird sowieso nur unter Vorlage hoher Sicherheiten bewilligt oder schlimmstenfalls sogar abgelehnt. Wichtige Investitionen können so auf der Strecke bleiben, die Begleichung von

Lieferantenrechnungen wird zu einem ernst zu nehmenden Problem.
Die Lösung in einem solchen Fall ist, die Höhe der Außenstände nach Möglichkeit zu reduzieren. Dafür gibt es unterschiedliche Verfahren. Nicht selten sind Unternehmer in solchen Fällen bereit, die Zahlungsziele ihrer Debitoren zu kürzen. Das allerdings strapaziert die Kundenbeziehung. Daher ist diese Maßnahme nicht die beste Wahl, vor allem im Hinblick auf das bestehende Kundenportfolio oder die Gewinnung neuer Kunden.

Da bietet sich vielmehr der fortlaufende Verkauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen an, auch bekannt als Factoring. Unternehmen verkaufen ihre Forderungen an ein Factoring-Institut und erfreuen sich eines schnellen und unkomplizierten Liquiditätszuflusses binnen kürzester Zeit nach der Rechnungsstellung. Das entlastet die eigene Kreditlinie, hohe Kontokorrentzinsen können vermieden werden. Forderungen werden in Bargeld umgewandelt und dadurch aus der Bilanz des Unternehmens entfernt. Dies wiederum verbessert das Rating bei der Bank, da die Bilanzkennzahlen durch den Forderungsverkauf verbessert werden. Darlehen bei Banken werden wieder günstiger und das Unternehmen hat wieder eine solide Verhandlungsbasis. Außerdem hilft Factoring auch Personal- und Aufwandskosten zu sparen, da das Factoring-Institut für das Unternehmen auch das komplette Forderungsmanagement übernimmt, inklusive Mahn- und Inkassowesen.