Wie funktioniert denn Factoring?

Factoring, der fortlaufende Verkauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen, ist an sich nicht neu. Das Finanzierungsverfahren stammt aus den USA und ist dort weit verbreitet. In Europa wird es seit mehr als 20 Jahren angeboten, doch der Durchbruch gelang erst vor ein paar Jahren. Seitdem schließen immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Produktion, Großhandel und Dienstleistung Factoring in ihren Finanzierungsmix ein. Weiterlesen

Factoring im Kosten-Nutzen-Check

Durch den fortlaufenden Verkauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen an einen Factor sichert sich ein Unternehmen schnell und bequem die Liquidität, die es etwa für Investitionen, Beschaffung oder Schuldenabbau benötigt. Soweit die Theorie. Doch wie steht es mit dem Verhältnis von Nutzen und Kosten beim Factoring? Dieser Frage wollen wir einmal auf den Grund gehen. Weiterlesen

Factoring aus Sicht von Steuerberatern

Factoring ist ein Finanzierungsverfahren, das aus den USA stammt und erst seit einigen Jahren auch in Europa von immer mehr Unternehmen in Anspruch genommen wird. Das Verfahren besteht aus dem fortlaufenden Verkauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen an ein Factoring-Unternehmen. Dabei erhält dieses Unternehmen 80 Prozent des Brutto-Forderungsbetrages binnen kürzester Zeit überwiesen. Weiterlesen

Leichter Eintritt in Auslandsmärkte dank Factoring

Deutsche mittelständische Unternehmen machen aus Deutschland einen Exportweltmeister. Sie sind oft Marktführer in verschiedenen Nischen, vor allem in technischen Bereichen. Zwar führt China derzeit die Weltrangliste an, doch auf lange Sicht dürfte sich Deutschland den verdienten Platz wieder zurückholen. Fest steht allerdings jetzt schon, dass Deutschland derzeit die beste Exportqualität bietet. Weiterlesen

Factoring und seine strategische Rolle

Die kurzfristigen Vorteile des Verkaufs von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen sind eine zügige Bereitstellung von Liquidität, die Absicherung gegen das Ausfallrisiko des Debitors und die administrative Entlastung durch Übernahme von Vorgängen wie Mahnwesen, Debitorenmanagement, Inkasso durch das Factoring-Unternehmen. Weiterlesen

Mit Factoring Innovation finanzieren

Deutsche mittelständische Unternehmen sind in vielen Branchen Marktführer, vor allem sind sie auf technischen Gebieten führend. Diese Branchen leben von der Innovationen und diese Innovation fordert den permanenten Einsatz von Liquidität. Um der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein, ist oft viel Geld notwendig. Unternehmen müssen jede sich bietende Möglichkeit nutzen, um Kunden von der Qualität ihrer Produkte oder Dienstleistungen zu überzeugen. Weiterlesen

Mit Factoring Risiken eindämmen

 

Unternehmensgründer haben es trotz Förderprogramme und Wettbewerbsgesetze schwerer, als noch vor 50 Jahren. Eine komplizierte Gesetzgebung, soziale Pflichten, Umweltauflagen, Kunden, die nicht bezahlen und Risiken an jeder erdenklichen Stelle – zahlreiche Risikofaktoren bedrohen Unternehmen heute ständig. Weiterlesen

Bringen Sie sich mit Factoring gegenüber Banken in Position

 

Jeder Unternehmer wird wohl mindestens einmal ein schwieriges Gespräch mit der Bank erlebt haben, bei dem ihm die Bedeutung positiver Bilanzkennzahlen bewusst wurde. Unabhängig davon, ob es sich um einen handwerklichen Betrieb oder ein mittelständisches Unternehmen handelt – positive Bilanzkennzahlen helfen nicht nur dem Unternehmer-Ego, sie entscheiden unter Umständen über den weiteren Erfolg eines Unternehmens bei Bankgesprächen. Weiterlesen

Mehr Handlungsspielraum bei der Steigerung des Unternehmensumsatzes

 

Was kann ein Unternehmer tun, um den Umsatz seines Unternehmens zu steigern? Er kann versuchen, neue Kunden zu gewinnen, Auslandsmärkte in Angriff nehmen, die Produktionskapazitäten erweitern – durch Anschaffung neuer oder durch Optimierung bestehender Fertigungsanlagen – oder seine Arbeitnehmer besser zu motivieren. Schließlich bedeutet im Endeffekt ein höherer Umsatz auch ein höherer Gewinn. Weiterlesen

Factoring und Bankenfinanzierung – ein Vergleich

 

Finanziell gesunde und ausreichend kapitalisierte Unternehmen sind in der Lage, Investitionen aus dem Eigenkapital zu bestreiten. Unternehmen, egal welcher Größe, müssen immer Aufwendungen tätigen, ob zur Umsatz- oder zur Wachstumsfinanzierung. Steigende Umsätze gleichen dann Unkosten aus. Finanziell nicht so gut aufgestellte Unternehmen – meist sind dies kleine und mittelständische Unternehmen – müssen sich stärker um ihre Finanzierung bemühen, sind aber gleichzeitig denselben Herausforderungen ausgesetzt, wie gut kapitalisierte Unternehmen.

Meist sind kleine und mittelständische Unternehmen und vor allem Start-Ups gezwungen, zur Finanzierung ihres Umsatzes oder gar ihrer Expansion auf Fremdkapital zurückgreifen zu müssen. Solche Unternehmen sind beispielsweise auf einen Bankkredit angewiesen, müssen jedoch zahlreiche Hürden nehmen, um auf diese Art kapitalisiert zu werden. Die langen Warte- und Bearbeitungszeiten ihrer Anträge, ein hoher bürokratischer Aufwand, hohe Zinssätze und nicht zuletzt die geforderten Sicherheiten machen die Beschaffung von Fremdkapital auf diese Weise zu einem richtigen Problem – und es gibt auch keine Erfolgsgarantie.

Da ist Factoring als schnelles und unkompliziertes Finanzierungsmodell klar im Vorteil. Durch den fortlaufenden Verkauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen können sich Unternehmen Liquidität sichern, die kurzfristig zur Umsatzfinanzierung oder zur Finanzierung des Wachstums eingesetzt werden kann.

Für einen Factoring-Vertrag spricht nicht nur die schnelle Bearbeitung durch den Wegfall der bankentypischen Bürokratie. Eine Finanzierung mittels Factoring kann sich im direkten Vergleich zur Bankenfinanzierung auch als günstiger erweisen. Selbstverständlich gibt es Bares für Ihre Forderungen noch vor Ablauf der Zahlungsfrist nicht umsonst. Doch Factoring-Gebühren sind meist nicht so hoch wie die Zinslast eines Darlehens und Factoring-Unternehmen fordern auch keine Sicherheiten.