Factoring als Problemlösung für Unternehmer

Unternehmer sind Menschen des Handelns. Sie haben eine Idee, setzen sie um und verkaufen sie. Das ganze Drumherum und Hinterher ist weniger ihr Ding. Doch wenn Kunden ihre Rechnungen nicht bezahlen und auch auf Mahnungen nicht reagieren, dann kann die Geschäftsidee noch so gut sein. Schnell droht das Aus wegen Geldmangel. Dann heißt es wieder: handeln!

Foto: Flickr

Dabei können Unternehmer nicht nur reaktiv handeln, sondern gleich proaktiv. Jedes Produkt, jede Dienstleistung befugt nach der Abnahme zur Rechnungslegung. Diese Rechnungen können, sofern niemand anders Ansprüche darauf erhebt, an ein spezialisiertes Unternehmen (Factor) verkauft werden (Factoring), das hilft, die Zeit bis zum Ablauf der Zahlungsfrist zu überbrücken. Dabei hilft das Verfahren, Factoring, gleich zwei Probleme auf einen Schlag zu lösen. Zum einen wird durch den Verkauf der Rechnung Liquidität freigesetzt. Das sichert den Unternehmer schon gegen den möglichen Liquiditätsmangel ab.

Doch Factoring-Unternehmen sind gerne bereit, auch weitere Dienste zu übernehmen, die im Zusammenhang mit den aufgekauften Forderungen stehen. Dies sind das Debitorenmanagement, das Mahnwesen und das Inkasso. Durch diese Auslagerung an ein Factoring-Unternehmen wird auch das Problem des nicht immer professionellen Forderungsmanagements vor allem mancher kleiner und mittelständischer Unternehmen gelöst. So kann sich der Unternehmer nämlich auf seine Geschäftsidee konzentrieren und neue Märkte in Augenschein nehmen, indem er das Forderungsmanagement proaktiv einem Spezialisten auf diesem Gebiet, nämlich seinem Factoring-Dienstleister, anvertraut.