Factoring-Boom – nicht nur in Deutschland

Rund um den Globus konnte das Factoring ein Wachstum von 10 % gegenüber dem Vorjahr erreichen. Asien und Deutschland sind kräftig am Factoring-Boom beteiligt. In 2014 exportierten deutsche Firmen Waren für knapp 75 Milliarden Euro nach China, wovon der Factoringmarkt profitierte. Lediglich die Märkte in Russland präsentieren sich noch etwas zögerlich.

Der Deutsche Factoring-Verband freut sich über ein erfolgreiches Jahr 2014 mit einer Umsatzsteigerung von mehr als 10 % im Vergleich zum Vorjahr. Etwa 190 Milliarden Euro mehr Umsatz bedeuten für die Branche eine historische Bestmarke und zeigen zugleich, dass in der Wirtschaft ein Umdenken stattgefunden hat und viele Unternehmen auf die professionellen Dienstleistungen im Factoring vertrauen.

KMU – der Mittelstand auf Aufholjagd

Der Wettbewerb zwischen den Factoringgesellschaften ist hart umkämpft und hat dazu geführt, dass sich einige Anbieter auf Branchen, Factoringvarianten oder Größenordnungen spezialisiert haben. Auch für kleinere und mittelständische Betriebe wird Factoring angeboten, was den Unternehmen zahlreiche Vorteile bringt:

Schnelle und sichere Liquidität

Der betriebliche Nutzen des Factorings macht sich unmittelbar nach dem ersten Verkauf von Forderungen bemerkbar. Der Factor übernimmt kontinuierlich die Außenstände des Unternehmens und gleicht im Gegenzug zwischen 80 % und 90 % der Rechnungssummen aus. Die Zahlungen werden in der Regel innerhalb von 24 bis 48 Stunden gutgeschrieben und stehen dem Unternehmen planbar, berechenbar und vor allem frei zur Verfügung.

Risikoschutz vor Zahlungsausfällen

Mit dem Ankauf der Forderungen übertragen Unternehmen auch das Ausfallrisiko, dass Kunden ihren Zahlungsverpflichtungen gar nicht nachkommen, vollständig auf den Factor. Selbst wenn Kunden zahlungsunfähig werden, erhält das Unternehmen den zuvor abgetretenen Rechnungsbetrag mit Ausnahme der Factoringgebühr in voller Höhe. Der Factor überprüft darüber hinaus kontinuierlich die Bonität der Kunden, sodass entsprechend agiert werden kann.

Factor übernimmt Buchhaltungsaufgaben

Bei den meisten Factoringgesellschaften wird nicht nur die Zurverfügungstellung von Liquidität und die Übernahme des Ausfallrisikos angeboten, sondern darüber hinaus auch ein komplettes Debitorenmanagement präsentiert. Die übertragenen Forderungsbestände werden dadurch umfassend und effizient verwaltet, was beispielsweise die Überwachung von Zahlungseingängen oder die Durchführung des Mahnwesens beinhaltet. Kleinere Unternehmen sparen hierdurch wertvolle Arbeitszeit, Mühe, Personalkosten und nicht zuletzt auch Nerven.

Gute Bilanzen = gutes Rating

Die durch das Factoring verbesserte Liquidität des Unternehmens macht es möglich, Verbindlichkeiten zu reduzieren. Auch die Bilanz wird um diese Verbindlichkeiten gekürzt, sodass sich die Eigenkapitalquote erhöht. Ein wirtschaftlich gut stehender Betrieb mit entsprechender Bilanz wird mit einem guten Bankenrating bedacht und erhält oft bessere Kreditkonditionen.

Vorteile im Wettbewerb

Durch die kontinuierlich fließenden Geldmittel können Unternehmen ihren Kunden beispielsweise längere Zahlungsziele anbieten oder mit Lieferanten wegen schneller Zahlungsweisen höhere Rabatte und Skonti aushandeln. Zügig auf Marktentwicklungen zu reagieren bedeutet auch, Investitionen zu tätigen und Wettbewerbsvorteile zu nutzen, die Factoring ebenfalls möglich macht.

Spezielle Anbieter für den Mittelstand

Um den richtigen Factor für das mittelständische Unternehmen zu finden, haben sich spezialisierte Anbieter wie die nordwest Factoring & Service GmbH dem BFM Bundesverband Factoring für den Mittelstand angeschlossen. Der Verband dient der Interessenvertretung, Kommunikation sowie insbesondere der Qualitätssicherung beim Factoring und bietet neben vielen nützlichen Informationen auch Beratungsmöglichkeiten sowie Kontaktmöglichkeiten zu den Mitgliedsunternehmen an.

Mehr Informationen unter: www.bundesverband-factoring.de