Factoring kann den Abschluss von Warenkreditversicherungen ersetzen

Warenkreditversicherungen schützen insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen für den Fall der Insolvenz ihrer privaten oder gewerblichen Kunden und den damit einhergehenden Forderungsausfällen. Auch wenn im Geschäftsalltag von der Kreditversicherung gesprochen wird; gemeint ist immer der Schutz vor Ausfall von Forderungen in Bezug auf Dienstleistungen oder Warenlieferungen. Hintergrund der Warenkreditversicherung ist die Sicherung von Liquidität im Unternehmen und die Reduzierung von Gewinneinbrüchen.

Hintergründe der Warenkreditversicherung

Die Warenkreditversicherung gründet auf dem Problem, dass zwischen Auslieferung von Waren oder Erfüllung von Dienstleistungen und deren Ausgleich häufig ein zeitlicher Rahmen von 30 Tagen bis sogar 180 Tagen liegen kann. Das liefernde und dienstleistende Unternehmen gewährt seinen Kunden dadurch bis zum Ausgleich der Rechnungen quasi einen Kredit. Auch als Lieferantenkredit bekannt bindet dieser Kredit nicht unerhebliche Liquidität im Unternehmen und wird sogar zinslos zur Verfügung gestellt. Umso längere Zahlungsziele den Kunden gewährt werden, desto unkalkulierbarer ist auch das Risiko von Zahlungsausfällen.

Hier greift dann die Warenkreditversicherung (WKV), die das Risiko auch bei langen Zahlungsfristen auffängt. Als Forderungsausfallversicherung greift die WKV nämlich erst dann, wenn Forderungen nicht bezahlt werden. Unternehmen mit Warenlieferungen oder Dienstleistungen sichern sich durch die WKV gegen das Risiko von unbezahlten Forderungen ab und verbessern so ihre unternehmerische Liquidität. Seit 2009 sind die Insolvenzen stark gestiegen, sodass auch intakte Unternehmen unverschuldet in Liquiditätsschwierigkeiten und sogar in Folgeinsolvenzen geraten sind.

Grund für Forderungsausfälle können fehlende Bonitätsinformationen über Kunden sein. Die WKV übernimmt regelmäßig nicht nur eine Entschädigung bei Forderungsverlust, sondern überprüft auch Kundenbonitäten. Sofern ein Insolvenzverfahren eröffnet oder gar mangels Masse abgewiesen worden ist, greift die WKV. Je nach Vertragsvariante kommt die WKV auch in Betracht, wenn außergerichtliche Liquidationsvergleiche anstehen oder Zwangsvollstreckungsmaßnahmen fruchtlos verlaufen sind. Spätestens nach durchschnittlich drei Monaten werden versicherte, aber nicht beglichene Forderungen durch die WKV ausgeglichen.

Factoring – Vorfinanzierung mit Risikoübernahme und Dienstleistungsfunktion

Im Rahmen eines Factoring-Vertrages können Unternehmen sich ebenfalls gegen Zahlungsausfälle schützen. Jedoch liegt der Schwerpunkt des Factorings in der Finanzierungs-Funktion. Dem Factor werden über einen längeren Zeitraum alle offenen Forderungen des Unternehmens verkauft. Im Gegenzug gleicht die Factoringgesellschaft unmittelbar nach Erhalt der Rechnungen zwischen 80 % und 90 % der Forderungssummen an das Unternehmen aus. Etwa nach 48 Stunden nach Versand der Rechnungen verfügt das Unternehmen über entsprechende Liquidität.

Mit übertragen wird beim klassischen Factoring auch das Delkredererisiko. Dieser Schutz vor Zahlungsausfällen setzt das Unternehmen in die Sicherheit, auch bei langen Zahlungszielen nicht in Liquiditätsprobleme zu gelangen und immer die vollen Rechnungssummen zu erhalten. Die Kundenbonitäten prüft die Factoringgesellschaft im Übrigen bereits im Vorfeld. Diese Überprüfung wird schon aus dem Grund benötigt, die Gesamtsituation des Unternehmens auch in Bezug auf die Höhe der Factoringgebühren einschätzen zu können.

Zusätzlich zu der Finanzierungs- und Ausfallschutz-Funktion bieten Factoringgesellschaften ein breites Spektrum an Dienstleistungen an, die von der Übernahme einzelner Buchhaltungsarbeiten bis hin zur Durchführung des kompletten Debitorenmanagements inklusive Mahnwesen reichen.

Wenn ein Unternehmen nur von dem Ausfallschutz profitieren möchte, ist es mit einer Warenkreditversicherung gut beraten. Wenn jedoch zusätzlich kontinuierlich Liquidität zur Verfügung gestellt werden und komfortable Dienstleistungen in Anspruch genommen werden sollen, ist Factoring inklusive der Delkredereabsicherung die optimale Gesamtlösung.