Factoring für Kleinunternehmer & den Mittelstand

 

Factoring – zeitgemäße Finanzierung für KMU

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können ihre Liquidität durch einen Bankkredit, einen Kontokorrentkredit oder durch Factoring erhöhen. Ein Bankkredit bedeutet für den Antragsteller lange Verhandlungen mit einem Kreditinstitut. Ein Kontokorrentkredit ist häufig sehr teuer, vor allem, wenn der Kontoinhaber die eingeräumte Kreditlinie überzieht. Als schnelle und günstige Förderung der Liquidität nutzen daher immer mehr Betriebe Factoring. Zahlreiche Anbieter haben Factoring für den Mittelstand im Programm, indem sie fortlaufend offene Forderungen ankaufen.

Beim Factoring erhält der Kreditor innerhalb weniger Werktage 80 % – 90 % des Rechnungsbetrages ausgezahlt. Die Restsumme abzüglich Gebühren überweist der Factor bei Fälligkeit des Zahlungsziels. Neben geringen Kosten profitieren KMU von einigen weiteren Vorteilen dieser zeitgemäßen Form der Finanzierung:

  1. Dienstleistungsfunktion
  2. Delkrederefunktion
  3. Finanzierungsfunktion

 

Finanzierung für Kleinunternehmen oft schwierig

Unternehmen aus dem Mittelstand haben häufig Probleme, einen Bankkredit zu erhalten oder andere Geldgeber zu überzeugen, in die Firma zu investieren. Andere Probleme treten durch Kunden auf, die ein langes Zahlungsziel verlangen oder die Forderungen bei Fälligkeit nicht pünktlich bezahlen. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Forderungsausfall, der den Mittelständler in den Ruin treiben kann. Hier bietet sich Factoring für Kleinunternehmen zur Förderung der Liquidität an.

 

Vorteile durch Factoring für den Mittelstand und für kleine Firmen

Liquidität ist ein wichtiger Faktor für Kleinunternehmen. Schon der Zahlungsausfall weniger Kunden kann kleine und mittelständische Betriebe in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Durch Factoring erhalten KMU mehr Sicherheit und sie können Kosten sparen. Die Anzahl der offenen Forderungen reduziert sich und das Unternehmen profitiert von einer Bilanzverkürzung. Dadurch erhöhen sich Bonität, Quote des Eigenkapitals und Rating von Kleinunternehmen bei Gesprächen mit Lieferanten, Banken und anderen Geschäftspartnern.

 

Schutz vor Forderungsausfall und Entlastung der Buchhaltung

Wenn der Factor neben der Finanzierungsfunktion auch die Delkrederefunktion übernimmt, muss der Kreditor außerdem keinen Forderungsausfall befürchten.

Eine weitere Dienstleistungsfunktion von Factoring ist die Überwachung der fristgemäßen Zahlungseingänge. Bei einem Zahlungsverzug übernimmt der Factor auch Mahnwesen und Inkasso. Dadurch wird das Forderungsmanagement des Kreditors entlastet, der Personal, Zeit und Geld spart und sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann.

 

Factoringgebühren häufig niedriger als Kontokorrentkredit

In der Regel belaufen sich die Factoringgebühren zwischen 1 % und 2 % der verkauften Forderung. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach dem Forderungsvolumen, den gewährten Zahlungszielen sowie der Bonität von Unternehmen und Endkunden.

Bei einem pauschalen Rechenbeispiel mit einer Forderungssumme von 20.000,00 € müsste demnach mit Factoringgebühren zwischen 200,00 € und 400,00 € gerechnet werden. Die Zinsen für Kontokorrentkredite belaufen sich regelmäßig auf durchschnittlich 10 %, wobei Kosten und geduldete Überziehungen noch hinzugerechnet werden müssen. Je nach Nutzungsintensität und Nutzungsdauer ist Factoring daher auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine günstige Finanzierungsalternative.