Factoring im Consulting

 

Was ist Factoring im Consulting-Bereich?

Wenn Sie im Bereich Consulting tätig sind, beraten Sie Unternehmen in der Organisation des Betriebes und Sie geben Tipps zu Marketing und bestimmten Unternehmensstrategien. Als externer Berater haben Sie einen objektiven Blick auf die Firma und können durch Ihre Ratschläge zum Betriebserfolg beitragen. Doch wie sieht es mit dem eigenen Erfolg aus? Sie investieren viel Zeit in die Untersuchungen vor Ort und die Entwicklung einer passenden Strategie für das Unternehmen Ihres Auftraggebers. Erst nach dem Abschlussbericht und der letzten Besprechung erstellen Sie die Rechnung für Ihren Arbeitsaufwand. Die Rechnung wird an den Auftraggeber verschickt und erst nach einiger Zeit bezahlt.

Je nach Umfang des Auftrags können einige Wochen bis Monate vergehen, bevor Sie selbst einen Zahlungseingang verbuchen können. Das kann bei Ihrem eigenen Unternehmen zu einem Liquiditätsengpass führen. Diese Lücke können Sie durch Factoring im Consulting-Bereich schließen. Sorgen Sie nicht nur bei Ihrem Auftraggeber für eine ausreichende Liquidität, sondern nutzen Sie für sich Factoring für eine kurzfristige Umsatzfinanzierung!

 

Warum ist Factoring im Consulting sinnvoll?

Unternehmen, die den Rat eines externen Experten hinzuziehen, sind selten bereit, in Vorkasse zu treten. Der Berater muss erst eine Leistung erbringen und kann anschließend eine Rechnung mit Tagessätzen oder Stundensätzen ausstellen. Je nach Größe und Branche des beratenen Unternehmens kann die Begleichung der Rechnung mehrere Wochen bis Monate dauern. In dieser Zeit verzichtet der Unternehmensberater auf Liquidität, wodurch seine eigene Firma in finanzielle Schwierigkeiten geraten kann. Ein Consultingunternehmen, das selbst wirtschaftlich nicht stabil ist, verliert an Ansehen bei seinen Kunden und weitere Aufträge bleiben aus. Darum ist der Forderungsverkauf das optimale Mittel, um die eigene Liquidität und damit die Bonität und den Ruf des eigenen Unternehmens zu sichern.

 

Schnelle Liquidität durch Factoring im Consulting

Wenn ein Unternehmensberater einen Kredit bei einer Bank beantragt, zählen die offenen Rechnungen in der Regel nicht zu den Sicherheiten, die ein Kreditinstitut akzeptiert. Das liegt daran, dass es sich bei den Forderungen um Dienstleistungen handelt und nicht um Waren, die gegebenenfalls anderweitig verkauft werden können. Daher müssen sich Unternehmen aus dem Bereich Consulting nach anderen Finanzierungsmöglichkeiten umsehen. Eine günstige und einfache Lösung ist der Verkauf offener Forderungen an einen Factor. Der Factoringanbieter überweist innerhalb von 1 – 2 Arbeitstagen circa 80 % des Rechnungsbetrages. Außerdem übernimmt der Factor beim Full Service Factoring das komplette Forderungsmanagement einschließlich Mahnwesen und Ausfallrisiko. Sie erhalten also auch bei einer Insolvenz Ihres Auftraggebers die komplette Rechnungssumme garantiert ausgezahlt!

 

Gibt es Nachteile beim Factoring im Consulting?

Einige Unternehmensberater befürchten, dass ihnen die Kunden nicht mehr vertrauen, wenn Sie erfahren, dass der Berater Factoring zur kurzfristigen Umsatzfinanzierung nutzt. Besprechen Sie mit dem Factor, ob er stilles Factoring im Angebot hat. In dem Fall erfährt Ihr Kunde nichts von dem Forderungsverkauf, sondern überweist den Rechnungsbetrag bei Fälligkeit wie gewohnt an Sie. Der Factor tritt in Vorleistung und überweist Ihnen den vereinbarten Teil der Rechnungssumme sofort. Sie treten die Forderung an den Factor ab und leiten die späteren Zahlungen Ihres Kunden an den Factoringanbieter weiter.