Reverse Factoring

Was ist Reverse Factoring?

Reverse Factoring bedeutet übersetzt umgekehrtes Factoring. Bei dem umgekehrten Forderungsverkauf finanziert ein Abnehmer seine eigenen Verbindlichkeiten gegenüber seinen Lieferanten. Daher wird diese Art der Finanzierung auch Lieferantenfactoring oder Einkaufsfactoring genannt. Auch Sie können die Liquidität Ihrer Lieferfirmen stärken und den termingerechten Erhalt der bestellten Waren sichern. Wir informieren Sie gerne über unser Angebot, als Factor Ihre Bestellungen zu finanzieren, sodass Sie Ihren Zulieferern die fristgerechte Bezahlung der Rechnungen garantieren können.

In der Geschäftswelt ist Reverse Factoring noch nicht so bekannt wie herkömmliches Factoring, bei dem eine Firma offene Forderungen an einen Factoringanbieter verkauft. Dabei bietet diese moderne Finanzierungsform sowohl Herstellern als auch Abnehmern Vorteile. Wenn Ihr Betrieb für die laufende Produktion auf den Einkauf von Rohstoffen oder Einzelteilen angewiesen ist, bezahlt der Factor durch das Einkaufsfactoring die offenen Rechnungen an Ihren Lieferanten sofort, ggf. unter Abzug von Skonto. Die Zulieferfirma erhält die Zahlung fristgemäß und muss keine Mahnung verschicken. Fordern Sie noch heute ein unverbindliches Angebot über diese moderne Form der Unternehmensfinanzierung an und informieren Sie sich über die schnelle und einfache Abwicklung!

Vorteile für die Kreditoren (Lieferant)

Die Zulieferer (Abnehmer) großer Firmen profitieren von dem umgekehrten Ankauf offener Forderungen durch einen Anstieg Ihrer Liquidität. Wenn ein kleiner Betrieb Einzelteile für einen großen Betrieb herstellt, verlangt der Abnehmer in vielen Fällen ein Zahlungsziel für die Begleichung der Rechnung. Wenn der Käufer mit einem Factoringanbieter einen Vertrag über umgekehrtes Factoring abschließt, erhält der Zulieferer das Geld innerhalb weniger Tage. Durch die frühere Zahlung kann die Firma die benötigten Rohstoffe für die Produktion einkaufen und die laufenden Kosten des Auftrags decken. Außerdem verlagert die Lieferfirma das Debitorenrisiko auf uns als Factoringunternehmen und entlastet ihre Bilanz, da es sich um einen echten Forderungsverkauf handelt.

Welche Besonderheiten müssen die Beteiligten beachten?

Die Initiative bei einem Lieferantenfactoring geht von Ihnen als Käufer aus. Wir schließen einen Vertrag sowohl mit Ihnen als auch mit den Lieferfirmen ab. Ihre Zulieferer produzieren die bestellte Ware wie gewohnt und versenden die Bestellung sowie die dazugehörigen Abrechnungen an Ihre Firma. Sie leiten die Rechnungsbelege an uns als Factor weiter und bestätigen, dass es sich um eine korrekte Rechnungsstellung handelt. Die Zahlung an die Gläubiger erfolgt innerhalb weniger Tage. Ihr Unternehmen verbessert durch das Reverse Factoring seine Bilanzstruktur, die Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung enthält, statt Bankdarlehen auszuweisen.

Wie beim herkömmlichen Factoring fallen auch bei der umgekehrten Variante Gebühren an. In der Regel tragen Sie als Auftraggeber des Reverse Factoring diese Kosten. In einigen Fällen beteiligen sich jedoch auch die Zulieferfirmen an den Gebühren, weil sie durch den Vertrag das Geld für die gelieferte Ware sofort erhalten. Dabei ist die Bonität Ihrer Vertragspartner unerheblich für das umgekehrte Factoring. Wir überprüfen lediglich die Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit Ihrer Firma, bevor wir einen Vertrag mit Ihnen und Ihren Lieferanten abschließen.

Das könnte Sie auch interessieren:
VorteilsrechnerVoraussetzungen, FactoringBaufactoring, Kunden-Informations-Zentrum, Rechnungseinreichung online

Aus dem nordwest-Kompass