So verbessern Sie die Bonität in Ihrem Unternehmen

 

Was ist Bonität?

Bonität ist die Fähigkeit eines Schuldners, seinen Zahlungsverpflichtungen pünktlich und in voller Höhe nachzukommen. Die Kreditwürdigkeit entscheidet über das Ansehen einer Person oder eines Unternehmens bei Banken, Kunden und Geschäftspartnern. Wirtschaftsauskunfteien berechnen einen Bonität Score, der Auskunft über die Zahlungsfähigkeit einer Privatperson oder einer Firma gibt.

Unternehmen mit einer guten Bonität verfügen über Liquidität und Kreditwürdigkeit bei Banken und Geschäftspartnern. Eine gute Unternehmensbonität sorgt für neue Geschäftsabschlüsse mit guten Konditionen. Außerdem können bonitätsstarke Firmen Waren oder Dienstleistungen mit Zahlungsziel einkaufen und erhalten einen höheren Kredit bei der Bank und bei Lieferanten. Ein Unternehmer kann verschiedene Maßnahmen ergreifen, um die Zahlungsfähigkeit zu verbessern und zu erhalten.

 

6 Tipps zur Bonitätsverbesserung in Ihrem Unternehmen

Die Unternehmensbonität zeigt sich in einer hohen Eigenkapitalquote, ausreichend liquiden Mitteln und einem positiven Ertragsergebnis. Die Konditionen und die Höhe eines Bankdarlehens oder eines Lieferantenkredits hängen von einer positiven Bonitätsprüfung ab. Daher sollte jeder Unternehmer durch passende Maßnahmen für eine möglichst hohe Unternehmensbonität sorgen. Mit den folgenden sechs Tipps können Sie die Bonität Ihres Unternehmens verbessern.

 

1. Die Daten aktuell halten

Banken stellen eigene Bonitätsprüfungen an und holen Auskünfte bei Wirtschaftsauskunfteien ein. In beiden Fällen ist es wichtig, dass bei der Prüfung aktuelle Zahlen und Daten zugrunde liegen. Der Steuerberater erstellt regelmäßig eine betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA). Dazu muss das Unternehmen sämtliche Buchungsbelege zeitnah und vollständig erfassen. Die Buchhaltung kann auch an einen externen Anbieter ausgelagert werden. Beim Factoring übernimmt der Factor beispielsweise das komplette Debitorenmanagement.

 

2. Den vorhandenen Kreditrahmen nicht überziehen

Sie nutzen regelmäßig den Kontokorrentkredit des Geschäftskontos? Dann sollten Sie darauf achten, den eingeräumten Kreditrahmen nicht zu überziehen. Einen Überziehungskredit wertet die Bank als negative Unternehmensbonität. Das führt zu schlechteren Konditionen bei einer weiteren Kreditvergabe. Außerdem fallen die Überziehungszinsen hoch aus und verursachen Kosten, die den Gewinn verringern.

 

3. Korrekte Umsatz- und Ertragsplanung

Die Umsatz- und Ertragsplanung beschäftigt sich mit diesen Kennzahlen in dem untersuchten Zeitraum:

  • Umsatz
  • Kosten und Wareneinsatz
  • Gewinn

Die Ergebnisse der Berechnung sind die Grundlage für die zukünftige Unternehmensplanung und zeigen die Unternehmensbonität. Auch für die Beantragung eines Darlehens verlangen viele Kreditinstitute eine aussagekräftige Umsatz- und Ertragsplanung.

 

4. Kurze Kreditorenlaufzeit einhalten

Unternehmen mit einer kurzen Kreditorenlaufzeit zahlen die Rechnungen ihrer Lieferanten zeitnah nach Erhalt der Ware oder Dienstleistung. Eine kurze Kreditorenlaufzeit ist ein Zeichen für die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens. Um die nötige Liquidität zu garantieren, sollte die Debitorenlaufzeit kürzer sein als die Kreditorenlaufzeit. Falls die Käufer auf längeren Zahlungszielen bestehen, lässt sich eine kurze Kreditorenlaufzeit durch den Forderungsverkauf im Rahmen von Factoring einhalten.

 

5. Die Eigenkapitalquote verbessern

Eine gute Eigenkapitalquote bedeutet, dass ein Unternehmen einen höheren Bonität Score und ein besseres Rating bei der Bank erzielt. Um das Eigenkapital zu erhöhen, können die Betriebe offene Forderungen an einen Factor verkaufen. Durch den Forderungsverkauf verkürzt sich die Bilanzsumme und das Eigenkapital steigt.

 

6. Bonitätsprüfung bei neuen Geschäftspartnern oder Kunden

Ein Verkäufer sollte vor Vertragsabschluss Auskünfte über neue Kunden und Geschäftspartner einholen. Diese Maßnahme schützt vor einem Forderungsausfall, wenn absehbar ist, dass sich der Geschäftspartner in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet. Beim Full Service Factoring übernimmt Nordwest Factoring diese Aufgabe sowohl bei neuen Kunden des Kreditors als auch regelmäßig bei den Bestandskunden.

 

Mit Nordwest Factoring die eigene Bonität verbessern

Durch Full Service Factoring können Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens schnell und einfach verbessern. Durch den Forderungsverkauf verkürzt sich die Bilanzsumme und das Rating und der Bonität Score bei Banken und Geschäftspartnern steigen. Außerdem übernimmt Nordwest Factoring das Ausfallrisiko und die Debitorenbuchhaltung für Sie. Dadurch sichern Sie Liquidität und Produktivität Ihres Unternehmens.