Factoring für den E-Commerce

Factoring ist in zahlreichen Branchen eine häufig genutzte Form der Umsatzfinanzierung. Durch den Verkauf offener Rechnungen steigern Betriebe jeder Größe ihre Liquidität und schützen sich vor Forderungsausfällen. Diese Vorteile können auch Unternehmen aus dem Bereich E-Commerce nutzen. Gleichzeitig steigert das Angebot einer Zahlungsfrist die Kauflust der Kunden und sorgt für mehr Umsatz. Wir zeigen Ihnen, wie Factoring für E-Commerce die Zahlungsfähigkeit Ihres Unternehmens steigert und worauf Sie bei dem Forderungsverkauf achten sollten.

Was ist Factoring für den Bereich E-Commerce?

Der Onlinehandel boomt und die Händler können ihre Umsätze jährlich steigern. Die Kunden können sich die Waren online aussuchen und in den virtuellen Warenkorb legen. Der Einkauf kann zu jeder Uhrzeit und bei jedem Wetter stattfinden. Nach dem Einkauf folgt der Gang zur virtuellen Kasse. Hier finden die Käufer eine Auswahl an unterschiedlichen Bezahlmöglichkeiten:

  • Vorkasse
  • per Kreditkarte
  • Überweisung
  • Lastschrifteinzug von dem Bankkonto des Käufers
  • gegen Rechnung, häufig verbunden mit einem Zahlungsziel von 7, 14 oder 30 Tagen

Auf eine Bezahlung vor dem Versand der Ware lassen sich die meisten Kunden nicht gerne ein. Daher verlangen die Verkäufer die Bezahlart Vorkasse in der Regel nur bei personalisierten Produkten oder bei Sonderanfertigungen.

Eine Bezahlung per Kreditkarte ist mit Kosten für Käufer und Verkäufer verbunden. Das liegt an den Gebühren, die die Kreditkartengesellschaften sowohl von den Karteninhabern als auch von den Zahlungsempfängern verlangen.

Um den fälligen Betrag von dem Bankkonto des Käufers abbuchen zu können, muss der Kunde ein SEPA-Lastschriftmandat unterschreiben. Das bedeutet zusätzlichen Aufwand für den Verkäufer, der das Formular bereitstellen und überprüfen muss.

Bei einigen Käufern ist der Lastschrifteinzug nicht sehr beliebt, weil er dem Verkäufer Zugriff auf das Bankkonto seiner Kunden gewährt. Daher entscheiden sich die meisten Kunden für einen Kauf auf Rechnung. Die ausgestellten Rechnungen tragen häufig ein Zahlungsziel von 7–30 Tagen. In dieser Zeit verzichtet der Verkäufer auf Liquidität, die ihm im täglichen Geschäftsbetrieb fehlt.

Was sind die Vorteile und Nachteile von Factoring für Onlinehändler?

Wenn Unternehmen aus dem Bereich E-Commerce Factoring nutzen, profitieren sie von diesen Vorteilen:

  • einfacher Factoringvertrag ohne Stellung von Sicherheiten
  • umgehender Liquiditätsfluss nach Einreichung der Rechnung
  • regelmäßige Überprüfung der Bonität der Debitoren
  • professionelles Debitorenmanagement durch den Factor beim Full Service Factoring
  • übersichtliche Kosten

Gibt es Nachteile?

Nicht nur gewerbliche Kunden kaufen einen Großteil ihrer Produkte online ein. Auch Privatpersonen nutzen den Internethandel zum Einkauf von Elektronik, Bekleidung, Büchern und vielen Gegenständen des täglichen Bedarfs. Die Rechnungen an private Käufer aus dem B2C-Bereich kaufen jedoch nicht alle Factoringanbieter an. Hier müssen die Verkäufer gezielt nach Anbietern suchen, die B2C-Factoring ermöglichen. Außerdem lohnt sich ein Vergleich von mehreren Angeboten, um das günstigste Factoring zu finden.

Was kostet der Forderungsverkauf für E-Commerce?

Beim Factoring fallen die folgenden Kosten an:

  • Gebühr des Factors für den Ankauf der offenen Forderungen und die ausgeführten Dienstleistungen. Beim Full Service Factoring fallen Kosten für das Forderungsmanagement, die Ausführung von Mahnwesen und Inkasso und die Übernahme des Ausfallrisikos durch den Factor an.
  • Zinsen für die Vorfinanzierung der Rechnungen mit Zahlungsziel.
  • Gebühr für die jährliche Bonitätsprüfung der Debitoren.

Die Höhe der Factoringgebühr hängt von verschiedenen Faktoren wie Jahresumsatz des Kreditors, Bonität der Debitoren, Factoringart und Länge der Zahlungsfrist der einzelnen Rechnungen ab.

Für wen ist Factoring für E-Commerce sinnvoll?

Im Bereich E-Commerce lohnt sich Factoring vor allem für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und für Start-ups. Wenn Onlinehändler Liquidität benötigen, müssen sie für einen Bankkredit viele Unterlagen vorlegen und Sicherheiten stellen. Start-ups erhalten wegen fehlender Umsatzzahlen aus den Vorjahren häufig keinen Kredit von einer Bank. In diesen Fällen sorgt der Verkauf offener Forderungen für einen schnellen Liquiditätsfluss ohne großen bürokratischen Aufwand.

Gleichzeitig garantiert Factoring, dass Internethändler ihren Kunden die gewünschten Zahlungsfristen einräumen können. Das sorgt für zufriedene Kunden, mehr Umsatz und einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Unternehmen aus dem Onlinehandel.

Professionelles Forderungsmanagement für E-Commerce dank Nordwest Factoring

Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen aus dem Bereich E-Commerce Factoring zur Umsatzfinanzierung nutzen möchten, erstellen wir Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot für Full Service Factoring inklusive professionellem Forderungsmanagement. Wir informieren Sie in einem ausführlichen Gespräch über die Vorteile des Forderungsverkaufs für Ihren E-Commerce-Handel. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir freuen uns auf Ihren Anruf!